Finanzierungsleasing

 

Definition:

Beim Finanzierungsleasing handelt es sich um einen Vertrag, der während der vertraglich vereinbarten Grundmietzeit, die je nach Alter des Leasingguts 12 bis 60 Monate beträgt, nicht kündbar ist. Der Leasinggeber bleibt während der Vertragslaufzeit wirtschaftlicher und rechtlicher Eigentümer der geleasten Sache. Der Leasingnehmer zahlt dem Leasinggeber während der Vertragslaufzeit die vereinbarten Leasingraten. Nach der Übergabe des Leasingguts haftet der Leasingnehmer selbst für Schäden durch Untergang, Verlust oder Beschädigung. Nach Ablauf der Grundmietzeit bestehen je nach Vertragmodell für den Leasingnehmer verschiedene Möglichkeiten.

 

Vorteile:

Gewerbetreibende haben den Vorteil, dass Sie durch Finanzierungsleasing keine hohen liquiden Mittel zum Kauf eines neuen Fahrzeugs oder einer Maschine aufbringen müssen und somit ihren Kreditrahmen nicht belasten. Desweiteren kann man die Leasingraten als Betriebsausgaben absetzen, ohne das Leasinggut als Anlagevermögen auszuweisen. Auch gewinnt man durch das Finanzierungsleasing Zeit um sich für oder gegen den Kauf zu entscheiden.

 

Wir bieten Ihnen folgende Vertragsmodelle zum Finanzierungsleasing an:

- Vollamortisationsvertrag
- Teilamortisationsvertrag mit Andienungsrecht